Unternehmensentwicklung


Historie DRIESCHER Moosburg

Bereits zu Beginn des letzten Jahrhunderts hat Fritz Driescher sen. (*1886; †1951) erkannt, welche Bedeutung die Stromversorgung in den folgenden Jahren bekommen sollte.

Mit nur 24 Jahren gründete er 1909 in Kapellen am Niederrhein seine Firma und legte damit den Grundstein für eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte der Firmen DRIESCHER. In den Anfangsjahren stand die Elektrifizierung von Brunnen, Zentrifugen, Häcksel- und Drehmaschinen im Vordergrund. Schon ein Jahr nach der Gründung beschäftigte er 30 Elektromonteure.

1925 wurde der Umzug nach Rheydt in größere Betriebsräume vollzogen.

1939 wurde in Moosburg/Oberbayern ein großes Zweigwerk eröffnet, das 1948 in den Besitz von Fritz Driescher jun. überging
(heute DRIESCHER Moosburg).

1951 übernahm der jüngste Sohn von Fritz DRIESCHER sen., Heinz Driescher, die Firma in Rheydt und entschloss sich Ende der 50er Jahre zum Umzug und Bau eines neuen Betriebes in Wegberg (heute DRIESCHER Wegberg).


Die 50er

1950 Freiluft-Dreh-Trennschalter 45, 60 und 110 kV

1951

  • ölloser Lasttrennschalter M 3000
  • ölarmer Leistungsschalter Typ 2680 mit 200 MVA Ausschaltleistung (Pole aus Kunststoff)

1952 erster KU-fähiger Leistungsschalter mit KU-Relais

1953 erste Schaltwagenanlage in Hofheim bei Würzburg

1956 erste Einschubtechnik

1959 Freiluft-Lasttrennschalter FLa 15/60


Die 60er

1966 erster schnellschaltender und einschaltfester Erdungsschalter

  • ölarmer Leistungsschalter L265 12 kV – 36 kV
  • Schaltfelder mit 800 mm Teilung
  • Präsentation des ersten produktionsreifen Vakuum-Leistungsschalters 24 kV auf der Hannover Messe

1967 erste Prüfung von Schaltfeldern auf Personenschutz nach Pehla

1968 Niederspannungs-Lastschaltsystem 403, HH-Sicherungen mit Thermoschutz


Die 70er

1972 Freiluft-Lasttrennschalter FLa 15/Vac mit Vakuum-Schaltröhre, 2000 A

1973 Gießharzisolatoren für Freiluft

1975 Gießharzisolatoren für Innenraum und Durchführungen für Freiluft und Innenraum

1976 Abspannisolatoren 20 kV und 30 kV


Die 80er

1982 Innenraum-Lasttrennschalter H 27


Die 90er

1991 Gründung von DRIESCHER Eisleben (D)

1992 Gründung von DRIESCHER Zichovice (CZ)

  • HH-Sicherungen mit Thermoschutz “FGS” (reduzierte Ansprechtemperatur) für gasisolierte Schaltanlagen

1994 Zertifizierung nach DIN ISO 9001

1995 Gründung von DRIBO, Brno (CZ)

1997 Freiluft-Lasttrennschalter FLa 15/97 mit Vakuum-Schaltröhre

1998 Innenraum-Vakuum-Leistungsschalter 2500 A, 12 kV

1998 Gründung von DRIBO, Stara Tura (SK)

1999 Innenraum-Lasttrennschalter H 27, 630 A, 12 kV


ab 2000

2001 Freiluft-Trennschalter FTr-1B für Bahnanlagen, 2000 A, 25 kV

2002 Einschub-Leistungsschalterfeld (EL) 600 x 1100 x 2100 (BxTxH), 12 kV

2002 Gründung von Driescher Energy Solutions in Moosburg (D)

2003 Schaltfelder mit 2- oder 3 Kammerschottung und Druckentlastungskanal

2004 Schubtrennschalter bis 1600 A, Schwenktrennschalter bis 2500 A

2005 Gründung der Xi’an Driescher Energy Solutions Co. Ltd. (P.R. China)

2008 Hochstromtrennschalter bis 8000 A Erdungsschalter für Gleich- und Wechselstromanwendungen in Bahnnetzen

2010 Freiluft-Trennschalter FTr-1B für Bahnanlagen, 2000 A, 3 kV DC

Historie DRIESCHER Eisleben

Seit der Gründung der Elektrotechnischen Werke Fritz Driescher & Söhne GmbH vor 75 Jahren hat sich einiges getan: Das Leistungsspektrum wurde den sich ändernden Marktbedürfnissen angepasst, Produktionsfläche und Mitarbeiterzahl sind angewachsen, zusätzliche Standorte wurden bezogen und Schwesterunternehmen gegründet …

Einige Dinge aber sind geblieben:
Fachliche Kompetenz, hohe Qualitätsansprüche sowie innovatives Denken und Handeln werden bei uns GROSS geschrieben!


DRIESCHER Eisleben wurde am 01.07.1991 in der Lutherstadt Eisleben als Schwesterunternehmen der Elektrotechnischen Werke Fritz Driescher & Söhne GmbH gegründet.

DRIESCHER Moosburg war in den neuen Bundesländern und in einschlägigen Fachkreisen gut bekannt. Was lag also näher, als dies zu nutzen und im Mansfelder Land ein eigenständiges, juristisch selbständiges Unternehmen zu gründen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war ganz sicherlich das Potential an sehr gut ausgebildeten Fachkräften sowie die günstige geographische Lage von Eisleben.


Anfang 1992, nach Absolvieren einer umfangreichen Ausbildungsphase im bayerischen Stammhaus, begann man auf dem Gelände des ehemaligen Brosowski-Schachtes in der Nähe von Eisleben mit einer eigenen Fertigung.

Bereits 2 Jahre später, 1993, konnte DRIESCHER Eisleben im Dienste der Energieversorgung einen beachtlichen Marktanteil erreichen. Unterstützt auf die Erfahrung des Stammhauses, einhergehend mit der Flexibilität und der Leistungsbereitschaft ihrer Mitarbeiter, war es möglich, den hohen Anforderungen der Kunden gerecht werden.


DRIESCHER Eisleben ist spezialisiert auf Niederspannungs-Schaltanlagen und -Schaltgeräte. Durch konsequent praktizierte Kundennähe sowie die Kenntnis um vorhandene und neue Strukturen der Energieversorgung versteht sich die DRIESCHER Eisleben mittlerweile nicht nur als Produzent von MS- und NS-Schaltanlagen und deren Gerätekomponenten, sondern hat sich darüber hinaus die Lieferung und Montage von kompletten Transformatorenstationen einschließlich aller Koordinierungsleistungen im Dienst der Kunden zur Aufgabe gemacht.